Karstens Wetterwelten

Aktuelles zum Wetter 2019



18.07.2019
Die nächsten Tage wird es wieder hochsommerlich warm - vorher aber noch ein paar Gewittertage.


05.07.2019
Die Wetterauswertung Juni verzögert sich - an mehreren Stationen fehlen wochenlang Messwerte!


02.07.2019
Laut ersten Meldungen war der Juni 2019 der wärmste seit Messbeginn - damit nehmen wir die Reihe "zu warmer Monate" wieder auf, nachdem im Mai eine Unterbrechung erfolgte.
An zwei Tagen erreichten die Temperaturen so um die 38-39 Grad und damit unerträglich Hitze. Allerdings gab es im Erzgebirge auch zwei Mal Boden- und einmal Luftfrost!
Das andere Problem ist die wieder starke Trockenheit, die schon zu zahlreichen (Wald-)Bränden geführt hat. Bemerkenswert ist der Waldbrand von Lübtheen in M-V (70 km südöstlich von Hamburg), dessen Rauch eine Nacht lang bis Dresden zu riechen war! Erste Betretungsverbote für Wälder wurden ausgesprochen.
Die Flüsse trocknen auch wieder aus - die Elbe erreichte gerade 69 cm in Schöna und 60 cm in Drersden.


25.06.2019
Der Hochsommer ist da - mit schweißtreibenden Temperaturen bis 34° (heute) und 38° (morgen) - danach wird es mal kurz etwas "kühler", bevor  am Sonntag erneut 35° angesagt sind. Weitere Tendenz: sonnig und trocken, aber etwas kühler als jetzt.
Auch ist inzwischen die Trockenheit - wie im Vorjahr - wieder ein großes Problem. In Brandenburg brennen bereits wieder Wälder, und in Sachsen ist auch schon maximale Waldbrandwarnstufe - die Betretungsverbote werden nicht mehr lange auf sich warten lassen.


15.06.2019
Nachtrag: Regenmenge im Garten von Mittwoch - Donnerstag früh 11 mm
Damit gesamt an den drei Tagen ca. 46 Liter!


13.06.2019
Die letzten drei Tage waren geprägt durch Temperaturen über 30 °C und abendliche/nächtliche Starkgewitter. Besonders betroffen war dabei u.a. die Region Döbeln und das Erzgebirge. Im Kirnitzschtal kam es am Montag abend zu einer Schlammlawine nahe der Mittelndorfer Mühle - leider war der Regenmesser in Mittelndorf (wieder mal) defekt, so dass keine genauen Werte der Regenmenge zur Verfügung stehen. Aus dem Kachelmann-Radar ergab sich allerdings keine übermäßig hohe Regenmenge an dieser Stelle, so dass die Ursache der Schlammlawine etwas unklar bleibt.
In Dresden war der Regen sehr ungleich verteilt, am Montag und Dienstag blieb der Nordwesten nahezu trocken, während im Südosten zwischen 30 und 50 Liter fielen. Regenmenge in unserem Garten Montag bis Mittwoch früh ca. 35 Liter.
Heute und morgen dann eher trocken, am Samstag abend nach bis zu 33°C wieder schwere Gewitter zu erwarten!


01.06.2019
Der Mai wird der erste seit 14 Monaten sein, der zu kühl war. Aber ab heute wird es "pünktlich" meteorologisch Sommer mit Temperaturen > 25 °C und teils tropischer Luftfeuchte.


19.05.2019
Ist der Europäische Sommermonsun schon da? In den kommenden Tagen wieder viel Regen!
Lokale Überflutungsgefahr angesagt!


16.05.2019
Die Eisheiligen haben sich dieses Jahr recht lange bei uns herumgetrieben - die erste Monatshälfte Mai dürfte als deutlich zu kühl und feucht in die Geschichtsbücher eingehen.


04.05.2019
Nachtrag: Am 01.05. haben wir die ersten Mauersegler gesichtet - war aber sicher nur eine Vorhut, die beim aktuellen Spätwinterwetter wieder abgeflogen sein dürfte ...


02.05.2019
Vorabmeldung: Der April war wieder zu warm - der 13. Monat in Folge. Dazu sehr sonnenreich und trocken.
Das erste Maiwochenende beschert uns dagegen Nässe & Kälte mit Schnee bis in mittlere Lagen.


12.04.2019
Kälterückfall mit Nachtfrost und Schneeflocken für 3 Tage ...


29.03.2019
Das Aprilwetter hält an, mit einzelnen sehr frühlingshaften Tagen. Es wird allmählich grün draußen, und die Jap. Kirschen blühen.


19.03.2019
Draußen herrscht Aprilwetter mitten im März.


11.03.2019
Sturmtief "Eberhardt" ist gestern abend über Sachsen gezogen und hat einigen Schaden angerichtet. Neben einer Vielzahl umgestürzter Bäume und abgebrochener Äste wurde Gebäude beschädigt, der Zugverkehr teilweise eingestellt (Länderbahn; heute noch zwischen Tharandt und Chemnitz und auf der "Nationalparklinie" U28), Straßen blockiert (u.a. die Kirnitzschtalbahn), örtlich fiel der Strom aus.
Es wurden Windspitzen über 100 km/h an vielen Stellen in Sachsen gemessen, auch im Flachland und in Stadtgebieten. Spitzenreiter waren der Hochwald (156 km/h), Fichtelberg, Flughafen Leipzig-Halle und Zinnwald.
Dazu kamen / kommen Schauer & Gewitter mit Graupel und im Bergland Schnee mit weiteren Verkehrsbehinderungen.
Die Schäden in Sachsens Wäldern sind derzeit noch nicht abzusehen. Ich selbst konnte auf meinen 3 Kilometern Arbeitsweg 5 umgestürzte Bäume zählen, interessanterweise nur 1 Nadelbaum darunter (die eigentlich höheren Windwiderstand bilden sollten als die kahlen Laubbäume).


28.02.2019

Gestern (und heute) wieder ungewöhnliches mildes Wetter - die Frühblüher sind voll da, auch die Weidenkätzchen blühen bereits. Bienen und Schmetterlinge sind unterwegs, die Lerchen konzertieren auf dem Felde! Ich schätze mal, dass auch der Februar sich in die Reihe der deutlich zu milden Monate einreihen wird - Genaueres folgt dann in ein paar Tagen!


23.02.2019
Bei uns derzeit ungewöhnlich hoher Luftdruck - aktuell in Dresden 1046 hPa. Entsprechend sonnig und (meist) sehr mild.
In den Vereinigten Staaten dagegen wieder mal Wintereinbruch - diesmal im Westen: Laut Wetteronline hat es in Los Angeles zum ersten Mal seit 1949 geschneit, auch Las Vegas präsentierte sich weiß. In Flaggstaff (Arizona) neuer Tagesrekord mit 91 cm Schnee.


15.02.2019
Der Frühling ist tatsächlich nahe - Tagestemperaturen bis 15°C im Raum Dresden, und es bleibt auch in den nächsten 2 Wochen voraussichtlich mild. Die ersten Frühblüher sind zu sehen (Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge) und die Hasel blüht. Danke, Phil!


04.02.2019

Das Murmeltier "Phil" hat einen baldigen Frühling vorhergesagt - trotz des arktischen & rekordverdächtigen Wintereinbruches im Mittelwesten letzte Woche (bis -40° im Gebiet der Großen Seen). Auch in Dresden war das Wetter an "Lichtmess" trüb und regnerisch, was laut Bauernregel für einen baldigen Frühling sorgen sollte.


10.01.2019
Es hat in den letzten Tagen in Südbayern und Österreich kräftig geschneit - vielerorts gibt es Probleme durch die Schneemassen.
Auch im Erzgebirge und dessen Vorland hat es seit Dienstag heftig geschneit. Wie zu erwarten war, gab und gibt es dadurch großes Chaos auf den Straßen im Freistaat, auch auf einigen Bahnlinien. Im Flachland, z.B. Dresden-Stadt, dagegen nur Nassschnee und viel Matsch, kaum eine geschlossene Schneedecke. Ab morgen wird auch die wieder abtauen.
Am Brocken wurde ein Zug der Brockenbahn eingeschneit und muss freigeschaufelt werden.

Weltweit: Das Klimaphänomen "El Nino" hat sich laut der entsprechenden Karten schon Anfang Januar deutlich abgeschwächt.